Patientenleitlinie “Long-/Post-COVID-Syndrom“

Eine Leitlinie “Long-/Post-COVID-Syndrom“ für Betroffene, Angehörige, nahestehende und pflegende Personen, die sich auf eine ärztliche Leitlinie stützt („S1-Leitlinie Long-/Post-COVID“ der AWMF).

Erstellt von mehreren deutschen Fachgesellschaften

zur Leitlinie (PDF)

Deutsche S1-Leitlinie Post-COVID/Long-COVID

Bei der vorliegenden S1 Leitlinie handelt es sich um einen klinisch-praktischen Leitfaden, der bei Post-/Long-COVID spezifischen Symptomen eine klinische diagnostisch-therapeutische Orientierung auf dem Boden einer sehr häufig noch begrenzten Datenlage liefern soll. In dieser Leitlinie wird insbesondere dem klinischen Versorgungsweg Rechnung getragen. Zeitnahe Aktualisierungen sollen bei Zunahme der Evidenz durchgeführt werden.

Erstellt unter Mitwirkung von Dr. Ralf Harun Zwick (Leiter des ÖGP Arbeitskreises Pneumologische Rehabilitation)

zur Leitlinie (PDF)

Covid-19 Info talk

Podcasts der Österreichischen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

Jeden Mittwoch ab 18:00 Uhr
bzw. als Aufzeichnung verfügbar

kurz – informativ – aktuell
In 10 bis 15 Minuten up-to-date

zur Webseite

Anwendungsempfehlungen COVID-19-Impfungen

Die Österreichische Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin stellt in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium die „COVID-19-Impfungen: Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums“ ab sofort in der jeweils aktuellen Fassung auf ihrer Webseite zur Verfügung.

Weiters veranstaltet die ÖGIT regelmäßig spannende Webinare zu Covid, Impfungen und anderen infektiologischen Themen, die für Pneumolog*innen relevant sind.

zur Webseite

COVID-19-Impfung für Lungenkrebspatient/innen – Statement der ÖGP

In Zusammenschau der derzeit verfügbaren Daten ist aus Sicht des Arbeitskreises für pneumologische Onkologie die COVID-19-Impfung speziell für Patienten mit Lungenkrebs empfohlen. Weder eine spezielle Krebserkrankung noch eine spezifische Krebstherapie stellt derzeit eine klare Kontraindikation gegen die Schutzimpfung dar. Naturgemäß müssen bei jedem Patienten aber individuelle Entscheidungsfaktoren berücksichtigt werden. Abhängig vom jeweiligen Immunstatus sollte die Impfung mit dem behandelnden Pneumologen abgestimmt werden.

Eine Empfehlung des Arbeitskreises „Pneumologische Onkologie“ der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie unter der Leitung von Dr. Maximilian Hochmair

1 2 3