Sylvia Hartl Long Term Fellowship 2021

Die ÖGP vergibt 2021 wieder ein Sylvia Hartl Long Term Fellowship zur Unterstützung einer wissenschaftlichen Arbeit oder zur Absolvierung eines PhD-Programms im Ausland. Gefördert wird ein*e österreichische*r Wissenschaftler*in für seine/ihre Forschungstätigkeit im Fach Pneumologie.

zur Ausschreibung (PDF)

Webinare „Impfungen und pulmonale impfpräventable Erkrankungen“

Das Thema Impfen ist seit einigen Monaten in aller Munde – nicht nur das medizinische Personal, sondern auch die breite Bevölkerung setzt sich mehr mit dieser Thematik auseinander denn je. Daher werden Impfangebote auch kritischer hinterfragt als bisher.
COVID-19 ist dabei natürlich absolut vorherrschend, wir dürfen aber nicht auf andere notwendige Impfungen gegen Krankheiten vergessen, die u.a. unsere Lunge massiv schädigen können. So besteht beispielsweise die Gefahr, dass die Impfbereitschaft gegen Influenza durch die niedrigen Fallzahlen des vergangenen Winters in der kommenden Saison wieder sinkt.
Gleichzeitig kommen immer wieder neue Impfstoffe auf den Markt und werden neue Daten zu Verträglichkeit und Wirksamkeit veröffentlicht. Daher werden die Empfehlungen im österreichischen Impfplan jährlich überarbeitet.

Die ÖGP hat nun fünf ExpertInnen eingeladen, die aktuellsten Erkenntnisse zu Impfungen im Bereich der Pneumologie – selbstverständlich unter Berücksichtigung von COVID-19 – in kurzen Webinaren zu vermitteln. Die Themen sind:

  • Impfpräventable pulmonale Erkrankungen: Update COVID-19, Influenza, Pertussis und Pneumokokken
  • Impfen im Alter
  • Impfen bei Immunsuppression
  • Überblick Impfmöglichkeiten bei COVID-19

Zielgruppe sind Allgemeinmediziner*innen, Lungenfachärzt*innen sowie alle Interessierten.
Alle Videos (Dauer zwischen 35 und 50 Minuten) sind kostenlos abrufbar und als E-Learning mit je 1 DFP Punkt approbiert.

Besuchen Sie unsere Webseite und bringen Sie sich selbst auf den letzten Stand zum Thema Impfungen!

zu den Webinaren

Wir danken MSD und Sanofi Pasteur für die Unterstützung.

ÖGP Jahrestagung 2021 wird virtuell

Schon über ein Jahr leben wir mit der COVID-19 Pandemie – unser aller Leben hat sich dadurch fundamental verändert.
Umso mehr freut es uns, den Fortschritt bei den Schutzimpfungen zu sehen, und wir hoffen, dass diese uns in einer nicht zu fernen Zukunft erlauben, wieder zu einer (neuen) Normalität zurückzufinden.

Leider sind wir aber noch nicht über den Berg, und es ist immer noch unklar, wann diese Normalität tatsächlich eintritt. Aus diesem Grund haben wir, als österreichische Gesellschaften für Pneumologie und Thoraxchirurgie, beschlossen, unsere gemeinsame Jahrestagung im Oktober auch dieses Jahr rein virtuell abzuhalten.

Als Berufsgruppen, die in der COVID-19 Bekämpfung Schlüsselfiguren sind, möchten wir gewährleisten, im Bedarfsfall bereit zu sein. Gleichermaßen möchten wir unseren Fortbildungsauftrag als medizinische Gesellschaften auf jeden Fall erfüllen.
Auf keinen Fall möchten wir das teilnehmende medizinische Personal, aber auch Firmenangehörige, Dienstleister und die Organisator*innen einem gesundheitlichen Risiko aussetzen.
Somit haben wir uns entschlossen, diesen Schritt wieder zu gehen – auch weil uns die Erfahrung vom Vorjahr gezeigt hat, wie gut Inhalte auch in diesem Format vermittelt werden können. Auch Ihr Feedback zur Jahrestagung 2020 hat uns dahingehend bestärkt.

Diese Entscheidung ist uns natürlich nicht leicht gefallen, insbesondere wenn man die positive Entwicklung der letzten Wochen in der Pandemiebekämpfung beobachtet. Aber auf Basis der jetzigen Situation wollen und müssen wir einfach noch Vorsicht walten lassen.

Wir hoffen, Sie auch dieses Jahr wieder virtuell bei der ÖGP & OGTC Jahrestagung begrüßen zu dürfen!
Nähere Informationen zum genauen Termin, Programm etc. finden Sie tagesaktuell auf www.ogp-kongress.at.

Mit besten Grüßen
Prim. Univ.-Prof. Dr. Ernst Eber (Präsident der ÖGP)
Prim. Assoz.Prof. Dr. Elisabeth Stubenberger (Präsidentin der OGTC)

Anwendungsempfehlungen COVID-19-Impfungen

Die Österreichische Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin stellt in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium die „COVID-19-Impfungen: Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums“ ab sofort in der jeweils aktuellen Fassung auf ihrer Webseite zur Verfügung.

Weiters veranstaltet die ÖGIT regelmäßig spannende Webinare zu Covid, Impfungen und anderen infektiologischen Themen, die für Pneumolog*innen relevant sind.

zur Webseite

NEU! Pocket Card COPD nach GOLD UPDATE 2021

Ein AutorInnenteam der Medizinischen Universität Wien hat in den letzten Wochen die veraltete Pocket Card überarbeitet und die Inhalte gemäß GOLD 2021 aktualisiert.
Sie finden darin Definition, Risikofaktoren, Diagnosestellung und Gruppeneinteilung der COPD, den CAT Score, eine ausführliche Übersicht der Therapiemöglichkeiten sowie Literaturhinweise und wichtige Adressen.

Bestellen Sie Ihr gedrucktes Exemplar im ÖGP Gesellschaftssekretariat oder laden Sie sich die digitale Version herunter.

Das war das 8. Pneumo Aktuell

Da bereits im Sommer absehbar war, dass im Jänner keine Präsenzveranstaltungen möglich sein würden, hat die ÖGP frühzeitig entschieden, nach der Jahrestagung auch das Pneumo Aktuell virtuell abzuhalten. Das Programm wurde gestrafft und an einem Freitag Nachmittag angeboten. Wie immer gaben unsere ExpertInnen einen Einblick in die neuesten Entwicklungen der wichtigsten pneumologischen Fachbereiche. Zum Abschluss zeigte der Vortrag „Pneumo meets Palliativmedizin“ neue Aspekte in der Behandlung von PatientInnen mit weit fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankungen auf.
Die Teilnehmenden waren jeweils durch TED-Abstimmungen eingebunden und konnten ihre Fragen posten, die im Anschluss an jeden Vortrag live beantwortet wurden. In den Pausen konnte man online mit KollegInnen aus ganz Österreich plaudern oder die virtuellen Stände unserer Sponsoren besuchen, wo neben Videos und Broschüren auch live mit FirmenvertreterInnen gechattet wurde.
Auch wenn wir es sehr bedauert haben, Sie heuer nicht live zu sehen, freuten wir uns umso mehr über die mit mehr als 320 Personen höchste Teilnehmerzahl seit Bestehen dieser Veranstaltung.

Für 2022 evaluieren wir gerade die Möglichkeit einer hybriden Veranstaltung mit Teilnahme vor Ort oder via Internet. Merken Sie sich schon jetzt den Termin vor: Samstag, 29. Jänner 2022

  

TBC-Beratungstelefon für Ärztinnen und Ärzte

Infektionserkrankungen im Zusammenhang mit Mykobakterien, wie die Lungentuberkulose (TBC), stellen uns häufig vor diagnostische und therapeutische Herausforderungen.

Ein zunehmend individualisierter Therapieansatz mit Medikamentenspiegelbestimmungen und Dosisanpassungen, die weltweit besorgniserregende Zunahme an PatientInnen mit einer multiresistenten Tuberkulose, Herausforderungen in der Chemoprävention/-prophylaxe bei rasanter Zunahme an neuen Biologica/ Immuntherapien, sind nur einige der Herausforderungen, die das dynamische Feld der Tuberkulose immer vielschichtiger machen.

Die Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum möchte hier einen Beitrag leisten und bietet ab sofort einen kostenfreien telefonischen Beratungsservice für Ärztinnen und Ärzte an.

Langjährige klinische und wissenschaftliche Erfahrung, ein internationales ExpertInnen-Netzwerk und 12 spezielle Isolierzimmer mit Unterdrucksystem zeichnen das Tuberkulose-Zentrum Oberösterreich aus.

Ziel ist es, Kolleginnen und Kollegen bei diagnostischen und therapeutischen Herausforderungen der Tuberkulose zu unterstützen. Komplexe Fragenstellungen werden in einem erfahrenen interdisziplinären Team von InfektiologInnen, PneumologInnen, MikrobiologInnen, RadiologInnen, PharmazeutInnen, SozialarbeiterInnen und PsychologInnen diskutiert, um eine bestmögliche Beratung zu ermöglichen.

Neben der sensiblen- und insbesondere der multiresistenten Tuberkulose bietet das
TBC-Beratungstelefon aber auch Unterstützung bei Fragestellungen zu anderen chronisch pulmonalen Infektionen, wie Infektionen durch nicht-tuberkulöse Mykobakterien (=NTM Infektionen oder „atypische Mykobakterien“) oder die chronisch pulmonale Aspergillose (CPA).

Für Ihre Fragen steht das Infektionsteam der Klink für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum ab sofort von Montag bis Freitag von 9:00 bis 14:00 Uhr unter der Telefonnummer +43 (0)5 7680 83 – 78520 zur Verfügung.

1 2 3 11