Booklet Inhalative Therapie – Neu erschienen

Das ASA-Net (Austrian Severe Asthma Network) hat in den vergangenen Monaten die Pocket Card „Inhalative Therapie Asthma und COPD“ komplett überarbeitet und auf 8 Seiten erweitert. Unter anderem werden die Empfehlungen nun für Erwachsene und Kinder getrennt angeführt. Ergänzt wird das Büchlein durch drei verschiedene Plakate (Adult, Pädiatrie, Patient), die zum Aushang in Abteilung oder Praxis gedacht sind.

Die eben erschienenen Drucksorten sind ab sofort im ÖGP Gesellschaftssekretariat kostenfrei erhältlich und stehen hier zum Download bereit.

World Lung Day, 25. September

Bis 2016 war die Lunge das einzige große Organ, deren Erkrankungen kein weltweiter Gedenktag gewidmet war. Daher haben WHO und das Forum of International Respiratory Societies im Vorjahr den 25. September als World Lung Day erwählt, um vermehrte Aufmerksamkeit auf Lungenerkrankungen als häufig unterschätzte Gefahr für die Weltbevölkerung zu lenken.

Heuer sollen die Aktivitäten zur Förderung der Lungengesundheit und Luftgüte weltweit noch verstärkt werden – v.a. im Hinblick auf die zwei High-Level Meetings der UNO zu Tuberkulose und Non-Communicable Diseases Ende September.

Nähere Informationen

Unterschreiben auch Sie die Charter for Lung Health

Neuer Arbeitskreis Atemphysiologie

Der „Arbeitskreis für Atemphysiologie“ soll wieder aktiviert werden und sich im Rahmen der ÖGP Jahrestagung im Oktober in Linz neu konstituieren, nachdem er einige Jahre aus personellen Gründen „ruhend“ gestellt war.
Die Arbeit an der Neuauflage des Spirometrie-Skriptums der ÖGP war ein erstes konstituierendes Element: ein guter Anlass, dem Thema Atemphysiologie und Lungenfunktion – diesem Kerngebiet der Pneumologie – wieder den Stellenwert in der ÖGP einzuräumen, den es für eine gute Qualität in Ausbildung und Anwendung braucht.
Für die Mitarbeit am Spirometrie-Skriptum ist es gelungen, erfahrene und auch junge Kolleg/innen zu gewinnen: für den Arbeitskreis und seinen Weg in die Zukunft sind wir sehr an weiteren neugierigen Kolleg/innen interessiert, die sich in dieser Thematik engagieren wollen!
Erste konstituierende Sitzung mit Wahl des/der AK Leiters/in und Stellvertreter/in ist am Freitag, 19. Oktober 2018 in Linz.
Für die Leitung hat sich Dr. Elisabeth Gingrich beworben, für die Stellvertretung Dr. Gerhard Trummer.

Das war der 3. Pneumo Pflegetag

Zum 3. Mal veranstaltete die Arbeitsgruppe „Pneumologische Pflege“ der ÖGP den Pneumo-Pflegetag. Mehr als 130 Personen von Wien bis Vorarlberg kamen in die Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg – ein neuer Teilnehmerrekord seit Bestehen.

Das Programm umfasste in hervorragendem Ambiente ein breites Spektrum an Fragestellungen aus der pneumologischen Pflege:

Neben detaillierten medizinischen Ausführungen zu Themen wie Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungentransplantation und den dabei verwendeten pharmakologischen Therapien wurde auch die Spezialisierungsmöglichkeit „Zyto Nurse“ als etabliertes Beispiel einer Spezialisierungsmöglichkeit für diplomierte Pflegepersonen vorgestellt. Die Vortragenden zeigten in der Darstellung dieser Themen sowohl fundierte theoretische Grundlagen als auch ganz praktische Anwendungsmöglichkeiten. Gleiche inhaltliche Qualitäten wurden in den weiteren Vorträgen dargestellt. Dabei wurde über die Auswahl und Einschulung von Sauerstoffsystemen sowie über rechtliche Fragen im Kontext aktueller Gesetzesnovellen für Pflegepersonal gesprochen.
Das Rauchfrei-Telefon informierte in einem Kurzvortrag sowie am Infotisch, wie Personen beim Umstieg auf Nichtrauchen am besten unterstützt werden können, und rundete die Veranstaltung damit praxisorientiert ab.

In der begleitenden Ausstellung gab es Gelegenheit, sich über Produkte einzelner Firmen im Themenfeld von Lungenerkrankungen zu informieren.

Abschließend nützten Teilnehmer/innen und Vortragende den gemütlichen Ausklang bei Sekt und Snacks, um sich über ihren beruflichen Alltag auszutauschen, aber auch einige persönliche Worte zu wechseln.

Wir danken den Vortragenden und Sponsoren und laden Sie bereits jetzt zum 4. Pneumo Pflegetag ein:
Freitag, 10. Mai 2019, Salzburg

Nachruf HR LdsSan.Rat Dr. Ermar Junker

HR Dr. Ermar Junker ist am 13.5.2018 im 94. Lebensjahr in Wien verstorben.

Er hat die pneumologische Landschaft in Österreich, u.a. durch seine Position als Leiter des Tuberkulosereferates der Stadt Wien, entscheidend mitgeprägt und war über viele Jahre führendes Mitglied der ÖGP.

 

 

  • Ab 1960 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Tuberkulosefürsorgeärzte, in Österreich damals das einzige medizinische Forum, das sich wissenschaftlich und sozialmedizinisch mit der Tuberkuloseproblematik befasste.
  • 1966-1967 Vorsitzender der Sektion Wien, Niederösterreich und Burgenland der ÖGLUT (Österreichische Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose)
  • ab 1981 Leiter des Arbeitskreises der Tuberkulose-Fürsorgeärzte der ÖGLUT
  • 1978-79 Präsident der ÖGLUT
  • Mitglied des Vereins Heilanstalt Alland

Auch die Aus- und Weiterbildung lag HR Junker stets am Herzen. So hatte er von 1960 bis 1978 den Vorsitz über die Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft der Tuberkulosefürsorgeärzte inne und leitete zahlreiche Fortbildungskurse in dieser Zeit. Sein Engagement gipfelte in der Präsidentschaft über die 15. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose im Jahr 1979 in Wien.

Aufgrund seiner Verdienste rund um die Gesellschaft wurde ihm 1999 die Ehrenmitgliedschaft der ÖGP verliehen.

Die Pneumologie und die ÖGP verlieren in HR Dr. Junker einen äußerst geschätzten Vertreter ihres Fachs.

Das Präsidium der ÖGP

 

ÖGP Patient Charity Care zur Verbesserung der Lebensqualität

ÖGP PATIENT CHARITY CARE ist ein Projekt, das von Frau Prim. Dr. Sylvia Hartl zur Verbesserung der Lebensqualität von Patient/innen mit Langzeitbeatmung ins Leben gerufen wurde und auf Initiative von Univ.-Prof. Dr. Peter Schenk, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) anlässlich des Jahreskongress 2018 wieder umgesetzt wird.

Der Preis soll zu Anschaffungen oder Dienstleistungen beitragen, die durch eine Kranken- oder Pensionsversicherung nicht gedeckt sind.

Dies betrifft zum Beispiel:

  • Computerbehelfe (z.B. Sprachsteuerungen) für tracheotomierte Patient/innen
  • Urlaub mit einer Pflegeperson, etc.
  • Pflegegerechte Umbauten im Wohnbereich

Die Höhe der Unterstützung beläuft sich auf EUR 8.000,-.

Wir freuen uns bereits über Ihre Vorschläge, die Patient/innen mit besonderem Pflegeanspruch zugutekommen.

Die Bewertung der eingereichten Projekte erfolgt durch unsere Fachjury und wird zur Preisverleihung im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung am Donnerstag, 18. Oktober 2018 in Linz öffentlich bekannt gegeben.

 

Einsendeschluss ist der 30. September 2018.

Die Bewerbungsunterlagen sollen neben Ihren persönlichen Daten eine kurze Beschreibung der Anschaffung/ Dienstleistung sowie eine Begründung des Unterstützungsantrags enthalten.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung an:

Österreichische Gesellschaft für Pneumologie
c/o Mondial Congress & Events
Operngasse 20B, 1040 Wien
E-Mail: ogp@mondial-congress.com

Mit freundlicher Unterstützung von
Fisher-Paykel, Habel Medizintechnik, Linde Healthcare, Vivisol

Plenum der Universitätenkonferenz unterstützt Volksbegehren zum Nichtraucherschutz

Präsidentin Blimlinger hofft auf Umdenkprozess in der Regierung

Wien (OTS) – Das laufende Volksbegehren zum Nichtraucherschutz in Gaststätten wird auch von der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) ausdrücklich befürwortet. Wie uniko-Präsidentin Eva Blimlinger erklärt, halten es die Rektorinnen und Rektoren der österreichischen Universitäten für sinnvoll, die 2015 beschlossene Novelle zum Nichtraucherschutzgesetz beizubehalten und damit das Rauchverbot in der Gastronomie ab Mai dieses Jahres vollständig umzusetzen. Eine neuerliche Kehrtwendung, wie sie von der Bundesregierung bereits in die Wege geleitet wurde, sei ein massiver Rückschritt in der Gesundheitspolitik und angesichts der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Gefahren des aktiven und passiven Nikotinkonsums eine unverantwortliche Vorgangsweise. „Die uniko hofft, dass mit einer ausreichend hohen Unterstützung des Volksbegehrens ein Umdenkprozess bei der Bundesregierung einsetzen wird“, fügt Präsidentin Blimlinger hinzu.

Quelle: APA-OTS

1 2 3 6