ÖGP Summer School einmal anders

52 Ärztinnen und Ärzte haben am Webinar (18.-20. Juni 2020) teilgenommen

3 ganze Tage lang Theorie zu Beatmung oder COPD, die Diskussion von Patientenfällen, Abwägung verschiedener Therapiemöglichkeiten oder Besprechung von Röntgenbildern – klingt wie eine ganz normale ÖGP Summer School, die jedes Jahr im Juni stattfindet. Und dennoch war heuer etwas anders: aufgrund des behördlichen Veranstaltungsverbots trafen sich Vortragende und TeilnehmerInnen auf unserer Webkonferenzplattform. Wer wollte, konnte sich mit Webcam und Mikrophon zuschalten. Während der Theorieblöcke nutzten viele die Möglichkeit, via Chatfunktion Fragen zu stellen oder ihre Erfahrungen zu bestimmten Themen mit den anderen ÄrztInnen zu teilen. In den interaktiven Sessions am Ende jedes Themenblocks wurde dann mündlich diskutiert.
Der Großteil der TeilnehmerInnen wohnte der Fortbildung live bei, die Inhalte wurden jedoch auch als Aufzeichnung zur Verfügung gestellt.
In den Pausen konnte man informell mit den KollegInnen aus ganz Österreich ins Gespräch kommen oder ein virtuelles privates Treffen mit einer anderen Person vereinbaren. Auch Mitglieder des ÖGP Präsidiums und der Vorsitzende der Prüfungskommission waren punktuell live zugeschaltet.

 

 

 

 

 

Unser Fazit: es waren 3 sehr intensive Tage mit neuem Teilnehmerrekord, den wir auf die Flexibilität in Ort und Zeit und die ausgezeichnete technische Lösung zurückführen. Der persönliche Kontakt zu den Vortragenden und der Austausch untereinander bei einem Kaffee kann hoffentlich bei einer der nächsten ÖGP Fortbildungen wie dem Pneumo Aktuell am 23. Jänner nachgeholt werden.

ÖGP 2020 wird virtuell

Sehr geehrte Kongressbesucher/innen,
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir alle sind derzeit mit den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie konfrontiert, welche Schatten auf eine ganze Reihe von Dingen, die wir bisher als selbstverständlich erachtet haben, werfen.

Unsere Jahrestagung war und ist ein Fixpunkt im Herbst, um Kolleginnen und Kollegen zu treffen, unsere Netzwerke zu pflegen und uns über aktuelle Entwicklungen in allen Feldern der Pneumologie und der Thoraxchirurgie auszutauschen. Die Pandemie hat uns jedoch vor eine noch nicht dagewesene Entscheidung gestellt: Entweder die Jahrestagung abzusagen oder sie online abzuhalten.

Die Kongressplanung erfordert lange Vorlaufzeiten und uns darauf zu verlassen, dass die Jahrestagung im Herbst ohne größere Einschränkungen stattfinden kann, scheint uns zum jetzigen Zeitpunkt zu riskant. Die Abwägung der Risiken (z.B. ein mögliches, kurzfristiges Veranstaltungsverbot für Kongresse oder ein erhöhtes Infektionsrisiko) hat uns den Entschluss fassen lassen, nicht länger zuzuwarten, sondern bereits jetzt eine Entscheidung zu treffen:

Die Jahrestagung der ÖGP und der OGTC wird 2020 virtuell.

In einem Jahr wie diesem, in dem besonders in der Pneumologie viele neue Erkenntnisse gewonnen werden, erachten wir einen wissenschaftlichen Austausch als unerlässlich. Auch und gerade unter diesen Umständen möchten wir unserem Auftrag – Fortbildung anzubieten – nachkommen, daher wäre eine Absage für uns die schlechteste Option.

Es war uns immer wichtig, innovativ zu sein und diesen Grundsatz behalten wir bei. Jetzt stehen noch ausreichend Zeit und Kapazitäten zur Verfügung, um etwas Neues zu schaffen und wir sind überzeugt davon, dass es uns gelingen wird.

Wir bitten Sie um Ihr Verständnis für diese Entscheidung und freuen uns auf Ihre Teilnahme an der 1. virtuellen Jahrestagung der ÖGP und OGTC!

Prim. Univ.-Prof. Dr. Ernst Eber (Präsident der ÖGP)
Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Schenk (Past Präsident der ÖGP)
Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht (Generalsekretär der ÖGP)
Prim. Assoz. Prof. Dr. Elisabeth Stubenberger (Präsidentin der OGTC)

Management von akuten SARS-CoV-2 Infektionen und chronischen Lungenerkrankungen während der SARS-CoV-2 Pandemie (Update 27.4.2020)

Stellungnahme der ÖGP

Inhalt:

Management von akuten SARS-CoV-2 Infektionen
1. Die aktuelle epidemiologische Situation
2. Leitlinienorientiertes CAP-Management der SARS-CoV-2 Pneumonie
Allgemeines Management von chronischen Lungenerkrankungen während der SARS-CoV-2 Pandemie
1. Präventivmaßnahmen zur Vermeidung von COVID-19 und/oder schwerer Verläufe (Empfehlungen für Patienten mit vorbestehenden Grunderkrankungen)
2. Asthma und COPD
3. Lungenkarzinom
4. Zystische Fibrose
5. Interstitielle Lungenerkrankungen
6. Pulmonale Hypertension
7. Pneumologische Rehabilitation und Rauchertherapie
8. Schlafbezogene Atemstörungen
9. Transplantation
10. Kardiorespiratorische Physiotherapie
11. Pneumologische Pflege
12. Pneumologische Funktionsdiagnostik
Abbildungen
Literatur

zum vollständigen Statement (PDF)

ERS COVID-19 resources area

Die European Respiratory Society (ERS) hat auf ihrer Webseite eine umfangreiche Sammlung an Informationen und Publikationen zu Covid-19 für medizinisches Personal zusammengestellt. Zu finden sind dort u.a. aktuelle Daten zur globalen Situation, Guidelines und Best practice Beispiele aus einzelnen Ländern sowie Empfehlungen zur Diagnosestellung und dem Patientenmanagement.

Die Bibliothek wird laufend ergänzt und aktualisiert.

zur ERS Webseite „COVID-19: information and resources“

Management von akuten SARS-CoV-2 Infektionen und chronischen Lungenerkrankungen während der SARS-CoV-2 Pandemie

Stellungnahme der ÖGP

Inhalt:

Management von akuten SARS-CoV-2 Infektionen
1. Die aktuelle epidemiologische Situation
2. Leitlinienorientiertes CAP-Management der SARS-CoV-2 Pneumonie
Allgemeines Management von chronischen Lungenerkrankungen während der SARS-CoV-2 Pandemie
1. Präventivmaßnahmen zur Vermeidung von COVID-19 und/oder schwerer Verläufe (Empfehlungen für Patienten mit vorbestehenden Grunderkrankungen)
2. Asthma und COPD
3. Lungenkarzinom
4. Zystische Fibrose
5. Interstitielle Lungenerkrankungen
6. Pulmonale Hypertension
7. Pneumologische Rehabilitation und Rauchertherapie
8. Schlafbezogene Atemstörungen
9. Transplantation
10. Kardiorespiratorische Physiotherapie
Abbildungen

zum vollständigen Statement (PDF)

Live-Streams zu COVID-19-assoziierten Themen

Die Österreichische Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin veranstaltet in den nächsten Wochen „Giftige Live-Streams“ zu COVID-19-assoziierten Themen:

Biologikatherapie unter COVID-19
8. April 2020, 17.00 Uhr

Lunge und COVID-19
21. April 2020, 17.00 Uhr

COVID-19 bei HIV und HCV
7. Mai 2020, 17.00 Uhr

Zu allen drei Terminen findet man detaillierte Informationen sowie das Programm auf der Giftigen Homepage https://infektiologie.co.at/

Stellungnahme Asthma-Patienten und COVID-19

Lungenexperten raten: Therapie mit inhalierbaren Steroiden (ICS) unverändert fortführen

Aktuell finden sich Stimmen, die die Therapie mit inhalierbaren Steroiden (ICS) – dem Kern-Element der Asthma-Therapie – vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie in Frage stellen.

Die österreichischen und deutschen Asthma-Spezialisten empfehlen, bei Kindern und Erwachsenen mit Asthma eine adäquate und individuell eingestellte antiasthmatische Inhalations-Therapie (insbesondere auch eine ICS-Therapie) nicht aus diesem Grund zu ändern oder gar zu beenden. Eine erfolgreiche Inhalationstherapie sollte auch und gerade während der aktuellen Coronavirus-Pandemie unverändert fortgesetzt werden.

zum vollständigen Statement (PDF)

1 2 3 9