NEU! Pocket Card COPD nach GOLD UPDATE 2021

Ein AutorInnenteam der Medizinischen Universität Wien hat in den letzten Wochen die veraltete Pocket Card überarbeitet und die Inhalte gemäß GOLD 2021 aktualisiert.
Sie finden darin Definition, Risikofaktoren, Diagnosestellung und Gruppeneinteilung der COPD, den CAT Score, eine ausführliche Übersicht der Therapiemöglichkeiten sowie Literaturhinweise und wichtige Adressen.

Bestellen Sie Ihr gedrucktes Exemplar im ÖGP Gesellschaftssekretariat oder laden Sie sich die digitale Version herunter.

Das war das 8. Pneumo Aktuell

Da bereits im Sommer absehbar war, dass im Jänner keine Präsenzveranstaltungen möglich sein würden, hat die ÖGP frühzeitig entschieden, nach der Jahrestagung auch das Pneumo Aktuell virtuell abzuhalten. Das Programm wurde gestrafft und an einem Freitag Nachmittag angeboten. Wie immer gaben unsere ExpertInnen einen Einblick in die neuesten Entwicklungen der wichtigsten pneumologischen Fachbereiche. Zum Abschluss zeigte der Vortrag „Pneumo meets Palliativmedizin“ neue Aspekte in der Behandlung von PatientInnen mit weit fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankungen auf.
Die Teilnehmenden waren jeweils durch TED-Abstimmungen eingebunden und konnten ihre Fragen posten, die im Anschluss an jeden Vortrag live beantwortet wurden. In den Pausen konnte man online mit KollegInnen aus ganz Österreich plaudern oder die virtuellen Stände unserer Sponsoren besuchen, wo neben Videos und Broschüren auch live mit FirmenvertreterInnen gechattet wurde.
Auch wenn wir es sehr bedauert haben, Sie heuer nicht live zu sehen, freuten wir uns umso mehr über die mit mehr als 320 Personen höchste Teilnehmerzahl seit Bestehen dieser Veranstaltung.

Für 2022 evaluieren wir gerade die Möglichkeit einer hybriden Veranstaltung mit Teilnahme vor Ort oder via Internet. Merken Sie sich schon jetzt den Termin vor: Samstag, 29. Jänner 2022

  

TBC-Beratungstelefon für Ärztinnen und Ärzte

Infektionserkrankungen im Zusammenhang mit Mykobakterien, wie die Lungentuberkulose (TBC), stellen uns häufig vor diagnostische und therapeutische Herausforderungen.

Ein zunehmend individualisierter Therapieansatz mit Medikamentenspiegelbestimmungen und Dosisanpassungen, die weltweit besorgniserregende Zunahme an PatientInnen mit einer multiresistenten Tuberkulose, Herausforderungen in der Chemoprävention/-prophylaxe bei rasanter Zunahme an neuen Biologica/ Immuntherapien, sind nur einige der Herausforderungen, die das dynamische Feld der Tuberkulose immer vielschichtiger machen.

Die Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum möchte hier einen Beitrag leisten und bietet ab sofort einen kostenfreien telefonischen Beratungsservice für Ärztinnen und Ärzte an.

Langjährige klinische und wissenschaftliche Erfahrung, ein internationales ExpertInnen-Netzwerk und 12 spezielle Isolierzimmer mit Unterdrucksystem zeichnen das Tuberkulose-Zentrum Oberösterreich aus.

Ziel ist es, Kolleginnen und Kollegen bei diagnostischen und therapeutischen Herausforderungen der Tuberkulose zu unterstützen. Komplexe Fragenstellungen werden in einem erfahrenen interdisziplinären Team von InfektiologInnen, PneumologInnen, MikrobiologInnen, RadiologInnen, PharmazeutInnen, SozialarbeiterInnen und PsychologInnen diskutiert, um eine bestmögliche Beratung zu ermöglichen.

Neben der sensiblen- und insbesondere der multiresistenten Tuberkulose bietet das
TBC-Beratungstelefon aber auch Unterstützung bei Fragestellungen zu anderen chronisch pulmonalen Infektionen, wie Infektionen durch nicht-tuberkulöse Mykobakterien (=NTM Infektionen oder „atypische Mykobakterien“) oder die chronisch pulmonale Aspergillose (CPA).

Für Ihre Fragen steht das Infektionsteam der Klink für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum ab sofort von Montag bis Freitag von 9:00 bis 14:00 Uhr unter der Telefonnummer +43 (0)5 7680 83 – 78520 zur Verfügung.

Interstitielle Lungenerkrankungen: Lungenfachärzte empfehlen dringend COVID-19-Impfung

World RareDisease Day am 28. Februar 2021: Seltene Lungenerkrankungen

Obwohl die sogenannten interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) sehr selten sind – in Österreich leiden aber doch immerhin fast 8.500[1] Menschen daran – hat die Wissenschaft in den letzten Jahren beachtliche Fortschritte im Verständnis dieser Erkrankungen erzielt. Die Forschungsergebnisse ermöglichten die Entwicklung innovativer Medikamente, die die chronischen Vernarbungsprozesse im Lungengewebe, die allen Formen der ILD gemeinsam sind, bedeutend verlangsamen können. Im Rahmen der COVID-19 Pandemie besteht für diese Erkrankungsgruppe allerdings unabhängig von der laufenden Therapie ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe. Anlässlich des Welttages der seltenen Erkrankungen am 28. Februar weist die Österreichische Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) daher auf die Gefährdung von Patienten* mit ILD durch COVID-19 hin und empfiehlt eine Priorisierung von ILD-Patienten bei der COVID-19-Impfung.

„Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale, COPD und Lungenkrebs treten sehr häufig auf und sind den meisten Menschen bekannt. Eine weitere, weit weniger bekannte Gruppe schwerer Lungenerkrankungen sind die sogenannten interstitiellen Lungenerkrankungen, die zu den „Seltenen Erkrankungen“ oder „Orphan Diseases[2]“ zählen. Auch hier erfahren Betroffene eine enorme Einschränkung des täglichen Lebens und meist auch eine reduzierte Lebenserwartung. Im Rahmen der COVID-19-Pandemie sollten diese Patienten jedenfalls nicht außer Acht gelassen werden“, erläutert OA Dr. Klaus Hackner, Leiter des Arbeitskreises für Interstitielle Lungenerkrankungen und Orphan Diseases der ÖGP und Oberarzt an der Klinischen Abteilung für Pneumologie, Universitätsklinikum Krems, die Situation.

Was sind interstitielle Lungenerkrankungen?

Zu den interstitiellen Lungenerkrankungen zählen viele verschiedene Krankheiten, die die Lungenbläschen und vorwiegend das Lungengerüst verändern und schädigen. „Die Krankheitsprozesse finden bei den interstitiellen Lungenerkrankungen im Lungengewebe und nicht in den Atemwegen statt“, führt Hackner aus. Es kommt, vereinfacht gesagt, zu einer Häufung von Entzündungszellen, einer krankhaften Vermehrung von Bindegewebe und schließlich zu einer Vernarbung des Lungengewebes. Alle interstitiellen Lungenerkrankungen haben ein gemeinsames Erscheinungsbild: Die Betroffenen leiden an Husten und langsam zunehmender Atemnot. Diese Symptome sind allerdings auch bei anderen Erkrankungen möglich, daher sollte eine rasche und gezielte Abklärung erfolgen. Ursache für interstitielle Lungenerkrankungen ist, nach aktuellem Wissensstand, eine Kombination aus genetischen Faktoren und endo- oder exogenen Auslösern. „Diese können sehr vielfältig sein: z.B. Autoimmunerkrankungen wie Rheuma, Krankheitserreger oder Schadstoffexpositionen und Umweltgifte, Einatmen von Schimmelpilzsporen, tierischen Proteinen, aber auch Medikamente und vieles andere.“ Ist die Ursache genau einzugrenzen, wird die Erkrankung danach benannt – z.B. Staublunge, Asbestlunge, Vogelzüchterlunge, Farmerlunge oder ähnliches. Heute kennt man über 100 interstitielle Lungenerkrankungen. Allerdings sind bei vielen davon die Auslöser unbekannt. Die häufigste Erkrankung des Lungengerüstes mit unbekannter Ursache ist die idiopathische Lungenfibrose. „Hier ist die Diagnosestellung oft schwierig und die Prognose leider oft sehr schlecht“, so Hackner.

Neue Medikamente verbessern Behandlung markant

Dank Grundlagenforschung konnten in den letzten Jahren beachtliche Fortschritte im Verständnis der Krankheitsprozesse erzielt werden. „Diese neuen Forschungsergebnisse ermöglichten die Entwicklung innovativer Medikamente, die die chronischen Vernarbungsprozesse bedeutend verlangsamen können“, erläutert Hackner. Diese Medikamente sind aber nur bei korrekter Diagnosestellung sinnvoll und selbige kann meist nur in einem spezialisierten Zentrum erfolgen.

Interstitielle Lungenerkrankungen und COVID-19

„Viele Lungengerüsterkrankungen stellen ein Risiko für einen schlechteren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung dar und erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit zu versterben um das 1,5 bis 3,15-fache[3]“, so Hackner. Diese Patienten sollten daher auch frühzeitig in der Impfstrategie berücksichtigt werden und zeitnahe eine Coronavirus-Impfung erhalten. Die ÖGP hat diesbezüglich Schritte unternommen, um auch auf behördlicher Seite die Wahrnehmung für diese Patientengruppe zu steigern.

Resümee

Abschließend fasst Dr. Hackner zusammen: „Die Lungengewebserkrankungen sind zwar selten, beeinflussen aber das Leben der Betroffenen enorm. Eine möglichst frühzeitige Diagnosestellung und kompetente Behandlung in spezialisierten Zentren sind von großer Bedeutung. Dank der neuen Medikamente können wir die Lebensqualität und den Krankheitsverlauf der Patienten positiv beeinflussen. Dennoch besteht ein erhöhtes Risiko für einen schweren Erkrankungsverlauf im Falle einer COVID-19-Erkrankung. Die Österreichische Gesellschaft für Pneumologie unterstützt Bestrebungen, um ein verstärktes Bewusstsein für diese seltenen, aber durchaus schwerwiegenden Erkrankungen zu schaffen, und empfiehlt eine Priorisierung Betroffener im Rahmen der COVID-19-Impfung“.

* Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde im Text auf eine gendergerechte Schreibweise verzichtet. Alle Bezeichnungen gelten für alle Geschlechter.

Kontakt

Dr. Klaus Hackner
Leiter des Arbeitskreises für Interstitielle Lungenerkrankungen und Orphan Diseases der ÖGP

Klinische Abteilung für Pneumologie
Universitätsklinikum Krems
Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften
Mitterweg 10
3500 Krems an der Donau
Tel.: +43 (0)2732 9004 22691
E-Mail: klaus.hackner@krems.lknoe.at

Rückfragen Presse

Urban & Schenk medical media consulting
Barbara Urban: +43 664/41 69 4 59, barbara.urban@medical-media-consulting.at
Mag. Harald Schenk: +43 664/160 75 99, harald.schenk@medical-media-consulting.at

 

[1] Prävalenz 97,9 pro 100.000 Einwohner (Duchemann, B et al. Prevalence and incidence of interstitial lung diseases in a multi-ethnic county of greater Paris, European Respiratory Journal 2017; 50:9); für 8.733.000 Österreicher bedeutet dies hochgerechnet 8.470 Betroffene.

[2] Orphan Diseases – die „Waisenkinder“ der Medizin – so werden seltene Krankheiten bezeichnet, wenn höchstens ein Mensch von 2000 davon betroffen ist. Aufgrund der geringen Anzahl von Patienten gestaltet sich die Forschung schwierig, die diagnostischen Wege sind meist langwierig und die therapeutischen Möglichkeiten oft begrenzt.

[3] Cummings M, et al. Epidemiology, clinical course, and outcomes of critically ill adults with COVID-19 in New York City: a prospective cohort study, The Lancet 2020; 395: 1763-70; Drake M, et al. Outcome of Hospitalization for COVID-19 in Patients with Interstitial Lung Disease. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2020, 12: 1656-65

NEU! Pocket Card „Rehabilitation“

Der Arbeitskreis „Pneumologische Rehabilitation und Rauchertherapie“ hat eine neue Pocket Card erstellt, die Ziele, Indikationen & Kontraindikationen, Komponenten und Formen der Reha übersichtlich zusammenfasst.
Zusätzlich finden sich eine Liste aller Rehazentren in Österreich, hilfreiche Internetadressen sowie Literaturtipps.

Bestellen Sie Ihr gedrucktes Exemplar im ÖGP Gesellschaftssekretariat oder laden Sie sich die digitale Version herunter.

zum Download

COVID-19-Impfung für Lungenkrebspatient/innen – Statement der ÖGP

In Zusammenschau der derzeit verfügbaren Daten ist aus Sicht des Arbeitskreises für pneumologische Onkologie die COVID-19-Impfung speziell für Patienten mit Lungenkrebs empfohlen. Weder eine spezielle Krebserkrankung noch eine spezifische Krebstherapie stellt derzeit eine klare Kontraindikation gegen die Schutzimpfung dar. Naturgemäß müssen bei jedem Patienten aber individuelle Entscheidungsfaktoren berücksichtigt werden. Abhängig vom jeweiligen Immunstatus sollte die Impfung mit dem behandelnden Pneumologen abgestimmt werden.

Eine Empfehlung des Arbeitskreises „Pneumologische Onkologie“ der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie unter der Leitung von Dr. Maximilian Hochmair

1 2 3 4 12