Wertigkeit der CT und des transthorakalen Lungenultraschalls bei PatientInnen mit systemischer Sklerose

Gemeinsame Stellungnahme der ÖRG/ÖGP/ÖGR/ÖGUM

Die Lungenbeteiligung ist die häufigste Todesursache bei Patienten mit systemischer Sklerose (SSc). Da eine Lungenbeteiligung häufig asymptomatisch ist, wird derzeit empfohlen, bei allen Patienten mit einer neu diagnostizierten SSc eine Thorax-CT durchzuführen. Uneinigkeit herrscht derzeit darüber, wie SSc-Patienten, bei denen zum Diagnosezeitpunkt keine Lungenbeteiligung gefunden wurde, weiterverfolgt werden sollen.

Dieser Konsensus österreichischer Rheumatologen, Pneumologen und Radiologen gibt Empfehlungen zum Umgang mit asymptomatischen PatientInnen mit einer negativen CT und mit PatientInnen mit einem höheren Risiko, weiters bei Vorliegen eines positiven Lungenultraschallbefundes.

zum Statement (PDF)

Management of patients with SARS-CoV-2 infections with focus on patients with chronic lung diseases

Updated Statement of the Austrian Society of Pneumology as of 10 Jan 2022

The Austrian Society of Pneumology (ASP) has launched a first statement for SARS-CoV-2 infection in May 2020, at a time when in Austria 285 people had died from this disease and vaccinations were not available.
There were multiple studies on new medications, modalities of ventilatory support, and other measures to prevent severe COVID-19 and death. Many drugs or other therapy methods have repeatedly been recommended in social media although they have failed in scientific studies. There are few publications that comprehensively addressed the special issues with SARS-CoV-2 infection in patients with chronic lung diseases. These were the reasons for this updated statement.
Pulmonologists care for many patients with an elevated risk of death in case of COVID-19 but also for patients that might be at an elevated risk of vaccination reactions or vaccination failure. In addition, lung function tests, bronchoscopy, respiratory physiotherapy and training therapy may pose both patients and health professionals at an increased risk of infection. The study groups of the ASP have provided statements concerning these risks and how to avoid risks for the patients.

zum Statement (PDF)

Management von akuten SARS-CoV-2 Infektionen und chronischen Lungenerkrankungen während der SARS-CoV-2 Pandemie (Update 27.4.2020)

Stellungnahme der ÖGP

Inhalt:

Management von akuten SARS-CoV-2 Infektionen
1. Die aktuelle epidemiologische Situation
2. Leitlinienorientiertes CAP-Management der SARS-CoV-2 Pneumonie
Allgemeines Management von chronischen Lungenerkrankungen während der SARS-CoV-2 Pandemie
1. Präventivmaßnahmen zur Vermeidung von COVID-19 und/oder schwerer Verläufe (Empfehlungen für Patienten mit vorbestehenden Grunderkrankungen)
2. Asthma und COPD
3. Lungenkarzinom
4. Zystische Fibrose
5. Interstitielle Lungenerkrankungen
6. Pulmonale Hypertension
7. Pneumologische Rehabilitation und Rauchertherapie
8. Schlafbezogene Atemstörungen
9. Transplantation
10. Kardiorespiratorische Physiotherapie
11. Pneumologische Pflege
12. Pneumologische Funktionsdiagnostik
Abbildungen
Literatur

zum vollständigen Statement (PDF)

Beatmung bei COPD

von der Präklinik bis zur außerklinischen Beatmung

Das Positionspapier wurde vom Arbeitskreis Beatmung und Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie mit dem Ziel erstellt, die Besonderheiten der mechanischen Beatmung bei Patienten mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) zusammenzufassen.
Von der akuten respiratorischen Insuffizienz bis zur außerklinischen Beatmung werden die pathophysiologischen Grundlagen sowie die wesentlichen Unterschiede zur Beatmung bei anderer Indikation dargestellt.

Konsensus Beatmung bei COPD (PDF)